Advertisement

Chelsea Hotel (German translation)

Advertisement
German (Kölsch)

Chelsea Hotel

Manchmohl denk ich ahn dich un ahn’t Chelsea Hotel,
wo du tapfer un zuckersööß sproochs,
ahn ’ne Blowjob, ich gläuv, ich kohm relativ schnell,
en Tax hätt jewaat op der Strooß.
 
Deit mer leid, doröm jing et, dat wohr New York,
’t jing öm Jeld un off nur öm Fleisch.
Mer hann’t Liebe jenannt un mer föhlten uns stark,
die, die övvrich, noch immer – villeich.
 
Ävver du bess do weg, als hättste’t jecheck,
einfach ömjedrieht, Schluss, aus, dat wohr’t.
Einfach vum Acker, ohne Tamtam wie:
„Ich bruch dich!“ – „Ich verfluch dich!“,
„Ich bruch dich!“ – „Ich verfluch dich!“,
all die Sprüch enn dä Art feele flach.
 
Manchmohl denk ich ahn dich un ahn’t Chelsea Hotel,
du wohrs irj’ndsujet wie en Lejend.
Un du häss off verzällt, du stünds op staaze Kääls,
nur wat mich betriff, jööv et en Ausnahm.
 
Fuhrs ding Kralle off uss, su, als joov et ’ne Schutz
jäje Schönlinge un ihr Konsorte.
Ävver dann hässte nohjedaach un koot jeschluck:
„Mer sinn hässlich, doch mer hann die Musik.“
 
Un dann wohrste weg, als hättste’t jecheck,
Einfach ömjedrieht, Schluss, aus, dat wohr’t.
Einfach vum Acker, ohne Tamtam wie:
„Ich bruch dich!“ – „Ich verfluch dich!“,
„Ich bruch dich!“ – „Ich verfluch dich!“,
All die Sprüch enn dä Art feele flach.
 
Ich wohr nie su ’ne Kääl, dä kühmp, dat ihm wer fählt,
Kann mich ni’ mieh ahn ärsch vill erinnere.
Manchmohl denk ich ahn dich un ahn’t Chelsea Hotel,
aff un zo, nit off, jed’nfalls nit immer.
 
Submitted by maluca on Fri, 16/12/2016 - 18:13
Submitter's comments:

Kölsche Version von Leonard Cohens "Chelsea Hotel #2"
http://lyricstranslate.com/en/lana-del-rey-chelsea-hotel-no-2-lyrics.html

Align paragraphs
German translation

Chelsea Hotel

Manchmal denk ich an dich und an das Chelsea Hotel,
wo du tapfer und zuckersüß sprachst,
an einen Blowjob, ich glaube, ich kam relativ schnell,
ein Taxi hat gewartet auf der Straße.
 
Tut mir leid, darum ging es, das war New York,
es ging um Geld und oft nur um Fleisch.
Wir haben es Liebe genannt und wir fühlten uns stark,
die, die übrig, noch immer – vielleicht.
 
Aber du bist da weg, als hättest du es gecheckt,
einfach umgedreht, Schluss, aus, das war es.
Einfach vom Acker, ohne Tamtam wie:
„Ich brauche dich!“ – „Ich verfluche dich!“,
„Ich brauche dich!“ – „Ich verfluche dich!“,
all die Sprüche in der Art fielen flach.
 
Manchmal denke ich an dich und an das Chelsea Hotel,
du warst irgendetwas wie eine Legende.
Und du hast oft erzählt, du stündest auf stattliche Kerle,
nur was mich betrifft, gäbe es eine Ausnahme.
 
Fuhrst deine Krallen oft aus, so, als gäbe es einen Schutz
gegen Schönlinge und ihre Konsorten.
Aber dann hast du nachgedacht und kurz geschluckt:
„Wir sind hässlich, doch wir haben die Musik.“
 
Und dann warst du weg, als hättest du es gecheckt,
einfach umgedreht, Schluss, aus, das war es.
Einfach vom Acker, ohne Tamtam wie:
„Ich brauche dich!“ – „Ich verfluche dich!“,
„Ich brauche dich!“ – „Ich verfluche dich!“,
all die Sprüche in der Art fielen flach.
 
Ich war nie so ein Kerl, der klagt, dass ihm wer fehlt,
Kann mich nicht mehr an arg viel erinnern.
Manchmal denke ich an dich und an das Chelsea Hotel,
ab und zu, nicht oft, jedenfalls nicht immer.
 
Submitted by maluca on Fri, 16/12/2016 - 18:17
Collections with "Chelsea Hotel"
See also
Comments